Lifeline am 24.11.13 „Schwerelos"

Predigt von Lifeline am 24.11.2013 | Freddy Thieltges
Hier kannst du dir die Predigt der 19.30-h-Veranstaltung noch einmal anhören. Wenn du möchtest, kannst du sie auch Downloaden (Rechtsklick -> Speichern unter).

 

Bilder von Lifeline am 24.11.2013 | Fotos: Christoph Lippe

 

Bericht von Lifeline am 24. November 2013


„Ich komme um kurz vor 19.30 h in die Burstenhalle. Von der 17.00 h Veranstaltung kommen wir Teenies mit Ballons in der Hand entgegen. Überall sitzen bereits Leute und halten weiße oder grüne Ballons in der Hand. Als ich auf meinem Platz sitze kommen zwei Ordner vorbei und drücken mir auch einen Ballon in die Hand. Hinter der Bühne ist der Schriftzug „schwerelos“ angestrahlt. Das Licht geht aus und der Countdown mit vielen kleinen Video-Ausschnitten der letzten Lifeline-Veranstaltungen zählt die Sekunden bis zum Beginn. Bei null spielt die Band das bekannte Chart-Lied „Don’t you worry child“. Der Moderator des Abends, Fabian Padur, begrüßt das Publikum und malt vor Augen, wie schön es wäre, wenn wir unsere Sorgen und Lasten einfach so an einen Ballon knoten könnten und sie einfach so davon schweben. Jetzt bin ich dran. Mit den anderen Ballonbesitzern muss ich runter zur freien Hallenfläche und dort meinen Ballon an weiße Müllbeutel knoten. Und nachdem fast alle ihren Ballon dort festgeknotet haben, heben die Müllsäcke tatsächlich ab. Nach einem Lied der Band kommen vier junge Frauen auf die Bühne und tanzen zum Lied von Sefora Nelson „Lege deine Sorgen nieder“. Mich spricht dieses Lied an und ich wünsche mir, meine aktuellen Sorgen tatsächlich an Gott abgeben zu können. Freddy Thieltges, der Prediger heute Abend, kommt anschließend auf die Bühne und lässt einen Zettel, auf den er seine aktuelle Last aufgeschrieben hat, an einem Ballon unter die Decke steigen. Danach steigt er in seine Predigt ein. Er redet über Matthäus 11,28-29 und das große Angebot von Jesus, mit unserer Last zu ihm zu kommen. Aber dabei bleibt es nicht. Freddy macht deutlich, dass Jesus herausfordert, sich ihm ganz unterzuordnen. Jesus redet davon, dass, die die zu ihm kommen, sein Joch auf sich nehmen sollen. Ich merke, dass ich herausgefordert bin, ganz JA zu Jesus zu sagen - mit allem, was das auch bedeuten kann. Am Ende der Predigt hole ich mir eine kleine Halskette mit einem Holzkreuz bei LifeSign ab und bitte einen der Mitarbeiter, für mich zu beten. Als ich zurück auf meinem Platz bin, erlebe ich noch den Rest einer tollen Lobpreiszeit. Ich spüre, wie greifbar nah Gott für mich ist und fühle mich richtig befreit. Als Fabian die Schlussansagen macht und zu Lifeline am 02. März einlädt bin ich überrascht, wie schnell die Zeit rum gegangen ist. Ich genieße nochmal den „Rauswerfer-Song“ der Band und mir ist klar, dass ich auch im Alltag ganz nah dran sein will an Jesus. Ich überlege jetzt schon, wen ich von meinen Freunden beim nächsten Mal auf jeden Fall mit nehmen möchte.“

Ich bin Gott dankbar, dass ich von vielen weiß, dass sie diesen Abend so erlebt haben.

Markus Guterding

Die nächsten Lifelines

  • 26.11.17
  • 11.02.18

Du hast Angst, den nächsten Lifeline zu verpassen? Trag deine eMail-Adresse ein, wir erinnern dich daran:

Gesprächsbedarf?

Du hast Fragen zu Lifeline, dem Glauben an Jesus oder deiner persönlichen Situation? Wir sind für dich da!

Werde Lifeline-Fan!